Ich brauche dich

Ich brauche dich,
mehr als
ich es mir
selber eingestehe
und das
macht mir
richtig Angst.
Ich hab
noch nie
jemanden wirklich
gebraucht,
ich konnte
immer alles alleine,
bis du mir
gezeigt hast,
wie schön
es ist,
wenn jemand
mit mir kämpft
und dafür
liebe ich dich,
mehr als
mir lieb ist.

Der finale Tanz?

Ist das
wirklich
der finale Tanz,
das letzte
Zittern und Bangen.
Ist das
wirklich
der finale Tanz
oder
wünsche
ich es mir
einfach nur?

Ein Abend

Es war
ein einziger Abend,
der mir heute,
im Hier und Jetzt,
alles bedeutet
und mich
dran glauben lässt.
Es war
ein einziger Abend,
du und ich
im Neonlicht.
Es war
ein einziger Abend
an dem
ich deine Lippen
auf meinen spürte,
deine Hände,
die meine
Haut berührten.
Es war
ein einziger Abend
ein du und ich
für nur
ein paar Stunden.
Es war
ein einziger Abend,
doch solange
ich dich liebe
halte ich mich
an dir
und diesem Abend fest,
doch solange
ich dich liebe
wünsche ich mir
keinen Anderen,
nur dich.

Weiß nicht

Bin heute
im Regentief
und zweifel,
weiß nicht
ob ich
dich je wieder sehe,
weiß nicht
ob ich
noch weitere
Chancen kriege,
weiß nicht
ob ich
nur träume
oder alles
gut wird,
weiß nicht
ob sich
diese Sehnsucht
je stillen wird
und wir
wirklich je von
einem wir reden
Was ich weiß
und jeden Tag
fühle
ist eine tiefe Dankbarkeit
und, dass
ich dich liebe.

Wie ein Traum

Es erscheint
mir alles,
wie ein
lang zurück
liegender Traum.
Warst das
wirklich du
oder wollte
ich das nur.
Es erscheint
mir alles
wie ein
Traum,
wie mein
kleines Wunder,
aber weiß
nicht was
wirklich war,
aber wenn
alles nur
Illusion wäre,
warum
vermisse ich dich
dann so.

Auf den Balkon

Habe nicht
mit dir gerechnet,
ging auf
den Balkon,
wie jeden morgen,
mit dem
Kaffee in
der Hand
und sah dich,
ich wusste es
doch nicht mehr,
aber trotzdem dachte
ich „Wow ist der süß!,
dann verliebte
ich mich in dich
ohne die Ereignisse
zu verbinden,
es waren
lose Erinnerungen,
bis mir
Bielefeld wieder
ein fiel,
eines Nachts
und mir
klar wurde,
warum ich
dachte was
ich dachte,
warum sich
das einfach
so wahr anfühlte
und was du
mir die ganze Zeit
versucht hast
zu sagen.
Und dann
waren da
unsere Zufälle,
und die
mehr oder weniger
Zufälle,
als ich das begriff
war es geschehen
um mich,
ich stehe da jetzt zu.
Ich liebe dich.

Mir fehlen die Worte

Ich habe
so eine
Sehnsucht
nach dir,
für die
mir die
Worte fehlen,
ich habe
so eine
Sehnsucht
nach dir,
weil ich
mich von dir
verstanden fühle,
weil ich
mich in
deinen Armen
aufgehoben
fühlen will,
weil du
Worte für
Ereignisse
findest,
die ich nicht
beschreiben
kann,
weil du
da warst,
als ich
nicht mehr
mit Glück
gerechnet habe,
weil du
mich mit
deiner Art
einfach verzauberst.
Ich habe
so eine
Sehnsucht
nach dir,
weil ich
einfach nur
bei dir
sein will.

So schräg

Ich liebe dich,
das ist
so schräg,
ich bin,
so naiv,
wie ich bin,
direkt in
deine Falle gelaufen,
ohne drüber
nach zu denken
hat mich
jede Entscheidung
der letzten
7 Jahre
direkt auf dich
zu laufen lassen,
ohne drüber
nach zu denken
habe ich
mich in dich verliebt,
jeden Abend,
den ich hier lag,
ein wenig mehr ,
obwohl ich
den Kuß im Neonlicht
und den ganzen Abend
vergessen hatte,
obwohl ich
nicht wusste,
dass du das
unter meinem
Balkon gewesen bist,
obwohl ich nicht
wusste,
dass du schon
längst durch
mein Leben
stolperst.

Wie ein Schlag

Es trifft
mich
immer wieder,
wie ein Schlag.
Ich schwärme
nicht für dich,
ich liebe dich.
Es trifft
mich
immer wieder,
wie ein Schlag,
ich denke
nur noch an dich,
will deine Hände
wieder unter
meinem T-Shirt spüren,
will dich nochmal
so küssen,
wie damals,
will in deinen
Armen liegen
und mich
bei dir vergessen.

Ich breche hier aus

Meja hatte die Schnauze voll, sie wollte einfach ein paar Stunden nicht über Ben nachdenken. Also ging sie mit ihrer Freundin, Caro, aus. Sie gingen über die Theodor Heuss Straße, auch kurz Theo genannt. Hier waren einige Clubs und Bars. Sie wollten irgendwo tanzen gehen, da Meja das 7 Grad, eine Disko, nicht mochte, überredete sie ihre Freundin in eine andere Disko zu gehen. Sie tanzten eine Weile, bis Meja oben auf der Galerie jemanden sah der Ben ähnlich sah. Sie beobachte ihn eine Weile, und war die ganze Zeit am überlegen ob er es war oder nicht. Plötzlich sagte jemand seinen Namen, Meja fiel aus allen Wolken. Also war er es wirklich. „Das gibt es nicht“ dachte Meja, „was für ein Zufall, aber was macht der hier“. Plötzlich bildete sich um Ben eine Traube Mädels und das einzige was Meja dachte war „Juhu, Platz zum tanzen“. Er kämpfte sich aus der Mädchen Traube raus und fiel Meja fast vor die Füße, ihre Knie wurden weich. Sie dachte „Das kann nicht sein, ich brauche ein Bier.“ Immer noch fassungslos stand sie an der Bar. „Was macht der hier? Das gibt es doch nicht“  Sie starrte ihn jedesmal an, wenn er an ihr vorbei ging, als ob sie so raus finden könnte was er hier in ihrer Stadt machte. Einige Zeit später war Meja am tanzen und Caro sagte „geh mal ein Stück zurück, hinter dir ist noch Platz.“ Meja drehte sich um und sah direkt in Bens grinsendes Gesicht. „Nein Caro geh du mal zurück, hinter dir ist mehr Platz.“

Diese Sehnsucht

Da ist
diese Sehnsucht,
dieses Gefühl
jetzt in
deinen Armen
liegen zu wollen,
mich bei dir
fallen zu lassen.
Da ist
diese Sehnsucht
und das Gefühl,
dass du es
irgendwie verstehst
und mir bei stehst.
Du hast
mein Drama
in Worte gefasst,
die so
unendlich gut tun
und du
warst da
und das tat
so unheimlich gut.
Danke,
dass es dich gibt
und für alles
was du tust.

Ich möchte

Ich möchte
morgens
neben dir
aufwachen,
in dein zerknautschtes
Gesicht schauen
und dich auf
die Nase küssen.
Ich möchte
nachts
mit dir
einschlafen
und mich an
dich kuscheln.

Wie es wohl wäre

Manchmal
sitze ich hier
und überlege,
wie das wohl
wäre,
wie wir
zusammen wären.
Manchmal
sitze ich hier
und überlege,
ob du wohl
auch da drüber
nachdenkst,
ob du wohl
auch deine
Freunde
wahnsinnig machst.
Manchmal
sitze ich hier
und überlege,
ob es wieder
wie damals wird
und wir uns
fallen lassen
ohne da drüber
nach zu denken
was morgen ist.

Sogar für uns

Der einzige
Mensch
mit dem ich
drüber reden könnte,
von dem
ich weiß
ihm ging
es schon mal ähnlich,
ist der Mensch,
der fehlt.
Ich kann
es einfach
nicht fassen.
Das ist alles
sogar für uns
zu schräg.

Immer wieder du

Da sind
1.000 Gefühle,
die ich nicht
einordnen kann
und
immer wieder
diese Zweifel.
Da sind
1.000 Gefühle
und Schmetterlinge.
Kann mich
nicht erinnern
ob es mir
vorher jemals
so ging.
Ich bin
sowas von glücklich,
lache jeden Tag
und freue
mich einfach.
Da sind
1.000 Gefühle,
die ich nicht kannte
und immer
wieder du.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.