Tiger im Käfig

Bin gerade wie

ein Tiger im Käfig.

Was stelle ich als nächstes an?

Bin zwischen

Zweifel und Freude

und Angst dich zu verlieren.

Bin immer noch

am rätseln ob

es ein Viertel oder

Achtel Takt ist.

Bin immer noch am rätseln,

ob es richtig ist was ich tu.

Aber es fühlt sich gerade so gut an,

mein Leben zu leben,

das zu machen

was mir gut tut,

nicht mehr durch

deinen Nebel stolpern.

Habe mich gestern dazu

entschieden nur an

einem Ort zur selben Zeit zu sein,

die Realität vor alles zu stellen

und es war super.

Ein Teil von mir hat Angst,

dass du gehst,

wenn ich lebe,

das Leben einatme

und mich entwickle,

auf Reisen gehe

und wachse,

aber ist es nicht das um das es geht?

Ich lebe und das ist das

was für mich zählt.

Und wenn mir etwas

Angst macht,

dann sollte ich es wohl erst recht tun.

Egal an welchem der beiden Orte.

Veröffentlicht von Manuela Ludorf

Manuela Ludorf wurde im September 1977 in einem Vorort von Bielefeld geboren. Mit 14 Jahren fing sie an zu schreiben. Sie studierte Informatik an der Universität Bielefeld mit dem zweiten Hauptfach Linguistik. Neben ihrer sehr logisch strukturierten Arbeit als Software-Entwicklerin pflegte sie das Schreiben als Ausgleich. Im November 2012, nach dem Tod ihres Vaters und einer sehr schmerzhaften Trennung, fing sie an ihr erstes Buch zu schreiben. Durch das Schreiben findet sie Zugang zu Gefühlen. Dabei muss es sich nicht zwingend um ihre Gefühle handeln, da sie sich beim Schreiben durch Situationen aus ihrem Leben und Begegnungen mit ihren Mitmenschen inspirieren lässt.

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.